Oscar-Fieber: Gold für Christoph Waltz

Christoph Waltz ist nun auch formell im Himmel der Stars und Sternchen über Hollywood angekommen: Wie erwartet hat wurde er für seine Rolle des sadistischen SS-Manns Hans Landa in Quentin Tarantino’s Weltkriegs-Farce „Inglourious Basterds“ mit einem Oscar als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Die begehrte goldene Statuette wurde ihm von Penelope Cruz überreicht. „Das ist ein Über-Bingo. Ich kann ihnen dafür gar nicht genug danken“, so der Wiener Schauspieler in seiner Dankesrede. Damit stach Waltz neben Matt Damon („Invictus – Unbezwungen“) auch Woody Harrelson („The Messenger“), Christopher Plummer („Ein russischer Sommer“) und Stanley Tucci („In meinem Himmel“) aus.

Kein Oscar für Michael Haneke

„Das weiße Band“ vom österreichischen Regisseur Michael Haneke ging bei der diesjährigen Oscarverleihung leider leer aus. Die Auszeichnung für den besten fremdsprachigen Film ging an „El secreto de sus ojos“ (Das Geheimnis ihrer Augen) aus Argentinien. Der Oscar für die beste Kamera ging ebenfalls nicht an „Das weiße Band“. Kameramann Christian Berger musst sich der innovativen Kameraarbeit von Mauro Fiore für den Kassenschlager „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ geschlagen geben.

Weitere Informationen zur diesjährigen Oscar-Verleihung sowie den restlichen Gewinnern und Nominierten gibt es hier.

Weitere Beiträge

Schlagworte

, , , ,